Produkte für PKW / Van / 4x4

Continental eröffnet neues Testcenter auf CATARC-Versuchsgelände im chinesischen Yancheng

Neuigkeiten

Print
 
11/07/2016

Frank Jourdan, Mitglied des Vorstands der Continental AG und Leiter der Division Chassis & Safety Division (Mitte) mit Vertretern von CATARC und lokalen Behörden

  • Das Testcenter stärkt die Integration von fortschrittlichen Technologien und weltweitem Know-how, um das Angebot an Produkten und Lösungen für den chinesischen Markt zu erweitern
  • „Chassis & Safety Technology Summit 2016“ zum Thema „Vision Zero“ abgehalten
  • Spendenübergabe von 100.000 Renminbi (ca. 13.500 Euro) an Schulen in Yancheng

Der internationale Automobilzulieferer Continental hat am Freitag (8. Juli) ein neues Testcenter in Yancheng in der Provinz Jiangsu offiziell eröffnet. In Zusammenarbeit mit dem China Automotive Technology & Research Center (CATARC) werden dort hauptsächlich Sicherheitssysteme und Produkte wie elektronische und hydraulische Bremssysteme, Fahrerassistenzsysteme und Reifen erprobt und geprüft. Am selben Tag richtete Continental außerdem den „Chassis & Safety China Technology Summit 2016“ zum Thema „SensePlanAct” aus. Die Veranstaltung diente zum Austausch über Chassis und Safety-Lösungen sowie generelle Entwicklungstrends der Branche.

Auf dem Testgelände werden hauptsächlich Sicherheitssysteme und Produkte wie elektronische und hydraulische Bremssysteme erprobt und geprüft

Fertigstellung des Continental Testcenters Yancheng stärkt Lokalisierung in China

Das Testcenter in Yancheng, das in der ersten Phase eine Fläche von 2.500 Quadratmetern mit Büros und Testhallen umfasst, ist nach dem Winter-Testcenter in Heihe die neueste Testanlage von Continental in China. Sie dient als weitere Grundlage für die technische Unterstützung und Produktentwicklung vor Ort und stärkt die Position von Continental als internationalem Automobil- und Systemlieferanten auf dem chinesischen Markt. „Die Eröffnung des Testcenters Yancheng verdeutlicht das langfristige Engagement von Continental, auf dem chinesischen Markt lokale Produkte zu entwickeln und unseren Kunden modernste Technologien sowie Forschungs- & Entwicklungsmöglichkeiten anzubieten. Wir freuen uns außerdem sehr über die Zusammenarbeit mit CATARC und darüber, dass wir auch dank des neuen Testcenters fortschrittliche Sicherheitstechnologien in China entwickeln werden. Unser Ziel ist es, die lokalen Marktanforderungen zu erfüllen sowie das Bewusstsein für mehr Sicherheit im Straßenverkehr zu stärken und dadurch der Verwirklichung der ‚Vision Zero‘ näherzukommen“, sagte Frank Jourdan, Vorstandsmitglied der Continental AG und Leiter der Division Chassis & Safety.

CATARC wurde 1985 gegründet und assistiert der chinesischen Regierung unter anderem in Forschungsaktivitäten der Automobilindustrie. Die Institution führt dabei nach dem Leitsatz „Unabhängig, fair, eigenverantwortlich“ verschiedene Tätigkeiten wie die Festlegung von Automobilstandards und technischen Vorschriften, das Durchführen von Tests für Produktzertifizierungen und die Zertifizierung von Qualitätssicherungssystemen aus. Im Januar unterzeichneten Continental und CATARC eine strategische Kooperationsvereinbarung, um die Beziehungen durch eine langfristige Zusammenarbeit zu stärken „Continental ist einer unserer wichtigsten Partner, mit dem wir seit vielen Jahren in verschiedenen Bereichen zusammenarbeiten. Die gemeinsame Investition in das Test Center Yancheng ist ohne Zweifel ein weiterer Meilenstein der strategischen Kooperation, durch den sich die Zusammenarbeit im Bereich Fahrzeugsicherheit noch verbessern wird“, sagte Li Zanfeng, Geschäftsführer des CATARC Yancheng Proving Ground.

Beim „Continental Chassis & Safety Technology Summit 2016“ lag der Schwerpunkt auf Themen rund um Sicherheit im chinesischen Straßenverkehr

Realisierung der „Vision Zero“ durch „SensePlanAct“

Am Tag der Eröffnung des Testcenters fand auch der „Continental Chassis & Safety Technology Summit 2016“ in Yancheng statt. Die Konferenz zum Thema „SensePlanAct“ unterstrich das besondere Augenmerk, das Continental auf die Sicherheit im chinesischen Straßenverkehr legt. Die Division Chassis & Safety von Continental setzt sich seit langem dafür ein, die „Vision Zero“ – einer Zukunft ohne Verkehrsunfälle – zu erreichen. Ziel ist es, durch die Integration verschiedener aktiver und passiver Sicherheitssysteme und die Verbesserung der Fahrzeugsicherheit und –dynamik, die Kunden bei einem noch sichereren und komfortableren Fahrerlebnis zu unterstützen. „SensePlanAct“ definiert dabei, welche Bedeutung Sicherheitstechnologien und Produkte für Fahrdynamik beim Autofahren haben. So lag der Schwerpunkt der Konferenz auch auf technologischen Lösungen für die gesamte Wirkkette des Fahrens („SensePlanAct”), welche die Grundlage für automatisiertes Fahren bilden. Continental betreibt sowohl in den USA, als auch in Deutschland und in Japan Entwicklungsaktivitäten für das automatisierte Fahren. Weitere Aktivitäten werden noch im August in China auf den Weg gebracht. Bei Workshops und Testfahrten konnten die Teilnehmer der Konferenz ihr Verständnis für die Entwicklung entsprechender Technologien vertiefen und über aktuelle Entwicklungen in der Branche diskutieren. Zentrale Themen in den Workshops waren Podukte entlang der Wirkkette „SensePlanAct”, wie etwa Umfeldsensoren für Fahrerassistenzsysteme (Sense), die Safety Domain Control Unit (Plan) und das integrierte Bremssystem MK C1 (Act).

„Continental hat immer die Strategie „In China, für China“ verfolgt und somit die Lokalisierung technologischer Innovationen und Entwicklung an erste Stelle gesetzt. Gemäß diesem Entwicklungsgrundsatz bekräftigt das Unternehmen erneut seine Verpflichtung, die Sicherheit im chinesischen Straßenverkehr voranzutreiben, indem es die Bedeutung von Sicherheitstechnologien für Automobilhersteller und Endverbraucher auf diesem Markt betont“, erklärte Enno Tang, Leiter der Division Chassis & Safety, in China.

Spende für von Tornado betroffene Katastrophengebiete in Yancheng

Am 23. Juni dieses Jahres traf ein Tornado mehrere Teile der Stadt Yancheng. Der Tornado beschädigte Häuser und Straßen und hatte negative Folgen für die lokale Wirtschaft. Continental China entschloss sich daher, die Kosten für die Eröffnungszeremonie des Testcenters zu reduzieren und die Einsparungen in Höhe von 100.000 Renminbi (etwa 13.500 Euro) für die Kinder und Schüler in den Katastrophengebieten zu spenden. Continental möchte so dazu beitragen, dass die Schüler der vom Tornado betroffenen Schulen zu Beginn des neuen Schuljahrs im September, wieder unterrichtet werden können. Der Automobilzulieferer arbeitet bei seinem Hilfsprogramm eng mit lokalen Organisationen zusammen.