Produkte für PKW / Van / 4x4

Die Vision Zero: Keine Verkehrstoten, keine Verletzten, keine Unfälle

Warum Vision Zero

Print
 
19/10/2015

Zero Fatalities, Zero Injuries, Zero Accidents

  • Continental hat sich die Vision Zero zum langfristigen Ziel gesetzt
  • Sicherheit durch Vernetzung von Assistenzsystemen im Verbund mit Reifen

Wir leben in einer faszinierenden (auto-) mobilen Gesellschaft. Autos transportieren Güter und Dienstleistungen quer durch die Republik, bringen uns zum Supermarkt an der Ecke, zum Kindergarten im Viertel, zur Arbeit in der Stadt und in den Urlaub in fernen Ländern. Sie machen uns schneller, effizienter und unabhängiger. Autofahren ist erschwinglich, komfortabel und macht Spaß.

Kein Wunder, dass die Zahl der gefahrenen Kilometer von rund 1.000 pro Jahr und Fahrer von 1950 auf heute rund 12.000 angestiegen ist. Wissenschaftler nennen das Bedürfnis nach nahezu unbegrenzter Mobilität einen evolutorisch bedeutsamen gesellschaftlichen Reflex. Denn nur der Mensch, der Distanzen überwinden kann, ist in der Lage, Nahrung und Schutz oder einfach bessere Lebensbedingungen zu finden.

Rund 44 Millionen Pkw sind laut Kraftfahrt-Bundesamt auf deutschen Straßen unterwegs. Auf jeden der rund 40 Millionen deutschen Haushalte entfallen statistisch betrachtet rund 1,1 Pkw. In kaum einem anderen Land kommen weltweit mehr Fahrzeuge auf 1.000 Einwohner.

Doch diese Mobilität hat auch ihre Schattenseiten. Laut NHTSA betrugen 2010 die ökonomischen Kosten von Fahrzeugunfällen in den USA insgesamt 242 Milliarden US$. Dabei vergeht kein Tag, ohne dass Menschen im Straßenverkehr schwer verletzt oder gar getötet werden. Seit 1953 erfasst das Statistische Bundesamt die Bilanz des Grauens. Seitdem starben in Deutschland bei Verkehrsunfällen nahezu 750.000 Menschen – deutlich mehr als die Einwohnerzahl von Frankfurt am Main. Auch jetzt, da die Zahl der bei Straßenverkehrsunfällen Getöteten im Jahr 2013 mit 3.339 einen historischen Tiefstand erreicht hat (2014 waren es 3.377), sterben in Deutschland an jedem Tag im Jahr durchschnittlich zehn Menschen im Straßenverkehr.