Produkte für PKW / Van / 4x4

New content item

Torjäger Dempsey ist Klinsmanns Freude

MLS

 Votes Print
 
05/05/2014
 

Beim FC Fulham werden viele Fans ihn vermisst haben. Einen Torjäger dieser Klasse hätten "The Cottagers" im Abstiegskampf der Premier League sehr gut gebrauchen können. Doch Clint Dempsey stürmt inzwischen wieder für Seattle Sounders. Gut sechs Wochen vor dem Beginn der FIFA Weltmeisterschaft2014™ befindet sich der 31-Jährige in bestechender Form. In der Major League Soccer (MLS) war er im April 2014 der Mann des Monats. Sieben Tore in vier Spielen erzielte der gebürtige Texaner, nachdem er eine Zwei-Spiele-Sperre in der zweiten Märzhälfte abgesessen hatte. Zwei Tore binnen sieben Minuten gelangen ihm im letzten Spiel des Aprils beim 4:1 der Seattle Sounders gegen die Colorado Rapids, womit seine Mannschaft nach acht Spieltagen das Team mit den meisten Punkten in der Liga ist (5 Siege/1 Unentschieden/2 Niederlagen).

Clint Dempsey (mit Ball) und and Deindre Yedlin jubeln, nachdem Dempsey beim 4:4 gegen Portland (5. April) einen Elfmeter verwandelt hat. (Photo: Getty Images)

 

Acht Tore hat Dempsey insgesamt in dieser Saison erzielt und befindet sich damit auf MLS-Rekordkurs. Der Partner an seiner Seite der Sounders-Offensive ist Obafemi Martins, der früher für den VfL Wolfsburg und in England bei Birmingham und Newcastle spielte. Seit Saisonbeginn harmoniert der Nigerianer optimal mit Dempsey. Abgestimmt "wie zwei Sterne in einergemeinsamen Umlaufbahn" würde sich "das brutal effektive" Stürmerduo bewegen, urteilte die englische Zeitung "The Guardian". Zusammen schossen die beiden Topstürmer bisher elf Treffer für den Klub aus dem US-Bundesstaat Washington.

Clint Dempsey (rechts) und Sounders-Trainer Sigi Schmid beim 4:1-Sieg von Seattle gegen Colorado (26. April). (Photo: Getty Images)

Oft bereiteten sie sich die Tore gegenseitig vor, Dempsey kommt auf vier Assists, Martins auf drei.

Dempsey, der während der MLS-Pause im Januar und Februar 2014 an Fulham ausgeliehen war, trumpft sehr zur Freude von Jürgen Klinsmann auf. Der US-Nationalcoach hofft, dass der frühere Profi von Tottenham (2012-13 - 29 Spiele/7 Tore) und Fulham (2007-2012 - 184/50) seine Topform für die WM in Brasilien konservieren kann, wo die Nationalmannschaft der USA in der Gruppe G auf Portugal, Ghana und Deutschland trifft. Gegen Deutschland hat US-Kapitän Dempsey fast genau ein Jahr vor dem WM-Start ausgezeichnete Erfahrungen gemacht. Beim 4:3 der US-Boys am 2. Juni 2013 in Washington schoss er zwei perfekte Tore zum 3:1 und 4:1 gegen die Deutschen.

Los Angeles und New York hinken hinterher

"Ich bin sehr glücklich, dass Clint vor der WM so gut den Rhythmus aufgenommen hat und fast an jedem Tor von Seattle beteiligt ist. Das ist wirklich ein gutes Zeichen für uns", sagte Klinsmann. "Clint profitiert jetzt von der harten Trainingsarbeit, die er im Januar und Februar bei Fulham leistete", erklärte der deutsche US-Coach. Mitte März war Klinsmann schon einmal mit einem "Fall Dempsey" beschäftigt. Er fand die Sperre von zwei Spielen gegen den Stürmer, die das Sportgericht des USA-Fußball-Verbandes verhängt hatte, ungerecht. Dempsey war nach dem 1:2 im Topspiel gegen den FC Toronto bestraft worden, weil er angeblich eine Tätlichkeit gegen Toronto-Verteidiger Mark Bloom begangen hatte. Dempsey hatte bei einem Zweikampf mit einem geschwungenen Arm seinen Gegenspieler in der Leistengegend getroffen. Dempsey müsste mehr Schutz erhalten, forderte Klinsmann als Reaktion auf den Vorfall. Er selbst sei viel zu oft gefoult worden in der Partie gegen die Kanadier.


Nat Borchers von den Real Salt Lake spielt den Ball im Sprung beim 1:0-Sieg gegen die Portland Timbers (19. April.) (Photo: Getty Images)

Die Sounders mit ihrem in Tübingen geborenen Trainer Sigi Schmid kamen erst zuletzt richtig gut in Schwung mit den Siegen gegen FC Dallas (3:2), Chivas USA (2:1) und Colorado (4:1). Davor hatte es das spektakuläre 4:4 im Pazifik-Duell gegen den Nachbarn Portland Timbers gegeben. Seattle führt die Western Conference an mit 16 Punkten vor dem FC Dallas (8 Spiele/16 Punkte), Real Salt Lake (8/14), Colorado (7/11) und den Vancouver Whitecaps (8/10). Los Angeles Galaxy folgt erst auf Platz sechs, hat aber erst fünf Spiele bestritten (8 Punkte). Noch sieglos ist Portland mit drei Niederlagen und fünf Remis.

In der Eastern Conference führt Columbus Crew, hat aber aus sieben Spielen mit zwölf Punkten weniger Zähler aufzuweisen als die drei Western-Spitzenteams. Das Crew-Team spielt eine überraschend gute Saison und steht vor Meister Sporting Kansas (7/11). Im der Ost-Tabelle bewegt sich einiges nach einem Viertel der "regular season", denn auch DC United (7/11) und New England Revolution (8/11) sind als Dritter und Vierter besser als in den Vorjahren. Die Red Bulls New York (9/11) folgen auf Rang fünf, Sechster ist Toronto, das erst sechs Spiele bestritten hat. Nach dem guten Start kassierten die Kanadier Niederlagen gegen Salt Lake (0:3), Colorado (0:1) und Dallas (1:2). Sieglos ist Chicago Fire (6 Remis/1 Niederlage).