Produkte für PKW / Van / 4x4

New content item

Saisonstart in der Boom-Liga MLS

MLS

 Votes Print
 
02/03/2015
 

Mit dem Beginn ihrer 20. Saison befindet sich die Major League Soccer (MLS) auf Wachstumskurs. Wenn die nordamerikanische Profifußball-Liga am 6. März mit dem Spiel des amtierenden Meisters Los Angeles Galaxy gegen Chicago Fire eröffnet wird, gehören zwei Mannschaften der prosperierenden Spielklasse neu an. New York City FC und Orlando City sind neu dazu gestoßen. Seinen Spielbetrieb geschlossen hat mit dem Abschluss der vorigen Saison Chivas USA, ein Team aus Kalifornien, das wie der fünfmalige Titelträger LA Galaxy seine Heimspiele in Carson austrug. Aber die Installierung eines zweiten Los-Angeles-Teams ist bereits in Planung. WeitereKlubs aus Miami, wo David Beckham die Planungen vorantreibt, Minneapolis, Sacramento und San Antonio sollen in absehbarer Zukunft in die MLS stoßen. 

Ein Blick auf die Citrus Bowl, dem Stadion des MLS-Neulings Orlando City, beim einem Football-Spiel im Januar 2015. (Photo: Getty Images)

 

Los Angeles Galaxy, das drei Titel in den vergangenen vier Jahren gewann, geht als Favorit in die neue Saison. Einen schmalen Kurs von drei Dollar für einen gesetzten „Buck“ würden die Buchmacher auszahlen, wenn das Team des ehemaligen US-Nationaltrainer Bruce Arena den Vorjahressieg wiederholt.Dahinter folgt Zuschauerkrösus Seattle Sounders FC (Buchmacherkurs 9-2), Vorjahresfinalist New England Revolution mit dem unter anhaltenden Knieproblemen leidenden Jermaine Jones (8-1) und DC United aus der Hauptstadt Washington (9-1). FC Toronto, die New York Red Bulls und Columbus Crew sowie New York City FC folgen in der Wettquoten-Rangliste (15-1). Orlando City wird mit 25-1 gehandelt. Dass die Neulinge viele der etablierten Vereine auch in den Prognosen der Experten hinter sich lassen, liegt an ihrem Potential. New York City, das im Yankee-Stadion spielen wird, gehört Scheich Mansour, der auch das Sagen bei Manchester City hat. Zum City-Imperium gehört auch Melbourne City in Australien. Ein Brasilianer ist der Eigentümer des Florida-Teams aus Orlando.

LA Galaxy bei Barack Obama am 2. Februar 2015 im Weißen Haus: Der Ire Robbie Keane und Coach Bruce Arena (links von Obama) überreichen dem US-Präsidenten ein Trikot. (Photo: Getty Images)

Der Brasilianer Kaka beim Aufwärmen für ein Spiel in Orlando, seiner neuen sportlichen Heimat. Im August 2014 trug er noch das Trikot des FC Sao Paulo. (Photo: Getty Images)

Die MLS hat das Duell der Neulinge direkt auf das erste Saison-Wochenende am 8. März gesetzt. Der Vorverkauf für das Match lief hervorragend. Mehr als 30.000 Karten waren bereits zehn Tage zuvor abgesetzt, sodass es möglich erscheint, dass 60.000 Fans die Citrus Bowl füllen werden. Beide Klubs haben einen Weltstar unter Vertrag genommen. Orlando holte den Brasilianer Kaka, der lange mit Messi und Ronaldo in einem Atemzug genannt wurde. Bei New York City steht der spanische Welt- und Europameister David Villa unter Vertrag. Der frühere Stürmer des FC Valencia und des FC Barcelona ist Torschützenkönig der spanischen Nationalelf, feierte im Mai 2014 mit Atletico Madrid die spanische Meisterschaft und stand mit dem Klub im Champions-League-Finale.

 

Steven Gerrard bei Galaxy, David Villa bei New York City

Ein interessanter Aspekt des neuen Spieljahres wird die Entwicklung in New York sein, nachdem in „Big Apple“ die Red Bulls einen Konkurrenten erhielten und ihr Topstürmer Thierry Henry, der französische Europameister von 2000, seine Karriere nach vier Jahren in der MLS beendete. Der australische Torjäger Tim Cahill ging zudem nach China zu Shanghai Greenland. Bei LA Galaxy zog Landon Donovan, die Ikone des US-Fußballs, mit dem Finalsieg im Dezember gegen New England einen Schlussstrich unter seine Laufbahn. Ein Nachfolger seiner Klasse ist aber in Sicht. Der englische Nationalspieler Steven Gerrard wird nach 17 Jahren beim FC Liverpool zur Saisonmitte als neuer Topstar bei Galaxy erwartet. Gut möglich, dass der Ex-Kapitän der englischen Nationalelf seine Karriere so großartig ausklingen lässt wie einst David Beckham, der von 2007 bis 2012 das Galaxy-Trikot trug. Und auch bei Frank Lampard besteht Hoffnung, dass er zu New York City kommt. Das war schon geplant, als der Mittelfeldspieler im vorigen Sommer den FC Chelsea verließ, aber dann landete er nicht in der City-Filiale an der US-Ostküste, sondern beim Kooperationspartner Manchester.

Der spanische Welt- und Europameister David Villa bei seiner Vorstellung bei New York City FC im November 2014. (Photo: Getty Images)

 

Gut 19.000 Zuschauer im Durchschnitt erreichten die MLS-Spiele in der vorigen Saison - ein Wert, den selbst einige attraktive Ligen in Europa gerne erzielen würden. Die Major League Soccer hat sich im Sportleben der USA und Kanadas fest etabliert. Nach American Football, Basketball und Baseball hat der Fußball praktisch die Stellung als vierte große Mannschaftssportart neben oder sogar schon vor dem Eishockey erobert. Die Liga ist keineswegs nur ein „Rentnerparadies“ für Profis, die dem Stress in Europas Topklassen entfliehen möchten. „Wenn ich in die MLS wechseln würde, könnte ich das nicht als Teil meiner realistischen Karriere ansehen“, sagte Franck Ribery, der französische Klassestürmer von Bayern München, einmal. Das hat damals schon Kopfschütteln ausgelöst und tut es im Rückblick im Jahr 2015 noch mehr.

Auch wirtschaftlich wird die MLS stetig stärker

Für die „designated players“ - die „ausersehenen Spieler“ mit einem Sonderstatus - dürfen die Klubs die offizielle Gehaltsgrenze der MLS aufheben. Und dies wird keineswegs nur auf ältere Stars, die Europa oder Südamerika verlassen, angewendet, sondern auch für jüngere Topprofis genutzt, die prominente Vereine aus aller Welt verpflichten würden. So wechselte der 21-jährige Flügelspieler Juan Ramirez von Argentinos Juniors zu den Colorado Rapids, den Meister von 2010. Die Philadelphia Union holten den 22-jährigen venezolanischen Stürmer Fernando Aristeguieta vom FC Nantes. Und Mikkel („Mix“) Diskerud, ein begehrter 24-jähriger Norweger von Rosenborg Trondheim, wird künftig die Abwehr von New York City FC zusammenhalten. Der 28-jährige Italiener Sebastian Giovinco verließ Juventus Turin, um sich dem FC Toronto anzuschließen. Zudem drängen immer mehr starke Talente aus der College-Ausbildung in die MLS, wobei US-Nationaltrainer Jürgen Klinsmann das Niveau noch weiter verbessern will.

Die wirtschaftlichen Aspekte der Liga verbessern sich ebenfalls permanent. ESPN und FOX Sports, die beiden größten Sport-TV-Sender in den USA, übertragen Spiele der MLS, ebenso wie der dominante spanischsprachige Sender Univision. Der Sportvermarktungsgigant IMG, mit dem die MLS einen Vertrag geschlossen hat, gab im Februar bekannt, dass MLS-Spiele auch in Großbritannien gesendet werden. Alle Trends weisen auf ein weiteres Wachstum hin, weil immer mehr Großstädte mit Teams in der Liga vertreten sind. Und die neue Saison verspricht noch mehr sportliche Spannung und fußballerische Klasse.

Die Mannschaften der MLS in der Saison 2015:

Western Conference:

Colorado Rapids(Einstieg in die MLS: 1996)
FC Dallas(1996)
HoustonDynamo(2006)
Los AngelesGalaxy(1996)
PortlandTimbers(2011)
RealSalt Lake(2005)
San JoseEarthquakes(2008)
SeattleSonders FC(2009)
Sporting Kansas City(1996)
VancouverWhitecaps FC(2011)


Eastern Conference:

ChicagoFire SC(1998)
ColumbusCrew(1996)
DC United(1996)
MontrealImpact(2012)
New EnglandRevolution(1996)
New YorkCity FC(2015)
New YorkRed Bulls(1996)
OrlandoCity FC(2015)
Philadelpha Union(2010)
FC Toronto(2007)