Produkte für PKW / Van / 4x4

New content item

Legende Kaka: In der MLS rundum glücklich

MLS

 Votes Print
 
25/08/2015
 

Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten konnte auch die Legende Kaka noch einmal beeindrucken. Zu seinem ersten Spiel in der nordamerikanischen Profi-Liga MLS für Orlando City Soccer Club strömten 62.510 Zuschauer in den ausverkauften Citrus Bowl. Eine Kulisse, die selbst den erfahrenen Brasilianer beeindruckte, der mit Real Madrid, dem AC Mailand und der Nationalmannschaft ziemlich jeden großen Titel im Weltfußball gewonnen hat. „Alles, was heute passiert ist, war einfach unglaublich. Es war für alle im Team ein besonderer Tag“, sagte er im Anschluss an das 1:1 gegen New York City FC am 8.März dieses Jahres. 

Kaka (vorne) bejubelt mit Rafael Ramos (Nr. 27) sein erstes Tor in der Major League Soccer beim 1:1 gegen New York City am 8. März. (Photo: Imago)

 

Es war für alle Beteiligten ein historischer Tag, denn für beide Klubs war es das erste Liga-Spiel der Geschichte – und Kaka erzielte das erste Tor für den Orlando City FC, als er in der Nachspielzeit einen Freistoß zum Ausgleich versenkte. Mittlerweile steuert die Saison der finalen Phase entgegen. Orlando droht die anvisierten Playoffs zu verpassen, doch Kaka genießt das Abenteuer in der schwer aufgerüsteten MLS. Im Juli wurde er von den Fans ins All-Star-Team gewählt und glänzte beim 2:1-Erfolg der Auswahlmannschaft gegen den englischen Top-Klub Tottenham Hotspur mit einem Treffer und einer Vorlage. Der Lohn: Der Kapitän der All-Star-Mannschaft wurde zum besten Spieler des Spiels gewählt.

Nach dem 2:1 der Auswahl der Major League Soccer (MLS) gegen Tottenham Hotspur erhält Kaka die Trophäe des besten Spieler der Partie. (Photo: Imago)

Bester Spieler beim All-Star-Sieg gegen Tottenham

„Das ist viel mehr, als ich erwartet habe. Ich bin sehr glücklich über diese Nacht. Das war nicht schlecht für mein erstes All-Star-Spiel. Ich hoffe, in den nächsten Jahren werde ich alle weiteren All-Star-Spiele auch genießen können“, sagte der 33-Jährige danach. Nach einem halben Jahr in der USA ist er von der Liga, den Möglichkeiten und der sportlichen Klasse überzeugt. „Wir haben gezeigt, wie stark die MLS ist. Jeder konnte sehen, dass ein MLS-Team eine große europäische Mannschaft geschlagen hat.“

Kaka will noch einige Jahre in den USA spielen. Die Identifikation mit dem Standort Orlando ist hoch, die Wahl fiel nicht zufällig auf die sonnige Stadt in Florida. „Ich wollte nur nach Orlando.

 

Das war eine wohl überlegte Entscheidung“, sagte er dem deutschen Fußball-Magazin „11 Freunde“. Neben der Nähe zu zahlreichen Attraktionen wie der Walt Disney World genießt Kaka vor allem die Chance, sich freier bewegen zu können als in Europa.

Die Weichen für den Wechsel stellte sein Freund Alex Leitao, dem Geschäftsführer vom Orlando City SC. Einem Klub, der mit Flavio da Silva zudem einen brasilianischen Präsidenten hat und in einer Stadt beheimatet ist, die längst zu einem Lieblingsziel brasilianischer Touristen geworden ist. Die Verbindung zwischen Klub und Spieler passt perfekt, doch Kaka erachtet den Wechsel nicht bloß als gelungenen Marketing-Coup zum Ende seiner Laufbahn. „Ich gehe es hier ganz sicher nicht ruhiger an. Ich bin immer noch sehr ehrgeizig und will Titel gewinnen.”

Kaka gibt im Allstar-Team der MLS gegen Tottenham den Spurs-Abwehrspielern Jan Vertonghen (links) und Toby Alderweireld das Nachsehen. (Photo: Imago)

 

Über die MLS zurück in die brasilianische Nationalmannschaft

Allerdings ist die Konkurrenz groß. Weitere frühere Weltstars wie Frank Lampard (37/New York City FC), Steven Gerrard (35/LA Galaxy) und David Villa (33/New York City FC) spielen ebenfalls in der MLS. Der Spanier liegt auf Rang drei der Torschützenliste, dicht gefolgt von Tottenham-Legende Robbie Keane (35/LA Galaxy). Kaka erfreut die Konkurrenz, er erwartet demnächst auch zahlreiche jüngere Profis aus den europäischen Top-Ligen: „Das sind alles große Namen, ihre Ankunft ist ein gutes Zeichen. Das Niveau wird steigen, das Interesse an der Liga auch. Ich denke, andere Spieler werden ihnen aus Europa folgen. Viele meiner Freunde und ehemaligen Mitspieler fragen mich bereits, wie es ist, in den USA zu spielen.“

Nach einem halben Jahr kann der Spielmacher nur Positives berichten. Die Liga boomt, das Interesse an Fußball in den USA ist riesig. Der Zuschauerschnitt der MLS liegt bei rund 18.500, damit ist Fußball hinter American Football und Baseball der größte Fan-Magnet in den USA – noch vor traditionsreichen Sportarten wie Basketball oder Eishockey, zumindest was die durchschnittliche Zuschauerzahl pro Partie betrifft. Auch die Fanartikel-Umsätze explodieren, im Vorjahr bedeuteten 24,7 Millionen TV-Zuschauer beim WM-Spiel gegen Portugal einen Rekord für eine Fußballübertragung in den USA, zudem liegt das Land mit rund 24,5 Millionen aktiven Fußballspielern mittlerweile weltweit auf Rang zwei. Nur in China spielen noch mehr Menschen (26,2) organisiert Fußball.

Zwei Legenden des Weltfußballs in der MLS: Kaka (links) und der Italiener Andrea Pirlo beim 3:5 von Orlando gegen New York City im Yankee-Stadion Ende Juli. (Photo: Imago)

 

Die Entwicklung führt zu einer beachtlichen Leistungssteigerung in der MLS. Das sportliche Niveau ist so hoch, dass sich Kaka noch immer zutraut, in die brasilianische Nationalmannschaft zurückzukehren. „Ich will mich hier durch gute Leistungen empfehlen“, sagt er. Zeit hat er noch genug, das Karriereende soll noch warten. Zweieinhalb Jahre steht er in Orlando noch unter Vertrag, eine Verlängerung ist nicht ausgeschlossen: „Danach muss ich mal schauen, wie meine Motivation ist und was mein Körper dazu sagt. Aber momentan gibt es von ihm gute Rückmeldungen, ich war lange nicht verletzt und spiele fast alle Partien. Ich kann 90 Minuten spielen, das macht mich sehr glücklich.“