Produkte für PKW / Van / 4x4

New content item

Montreal schwärmt von Didier Drogba

MLS

 Votes Print
 
29/10/2015
 

Didier Drogba hat sich zum Abschluss der regulären Saison in der MLS einen neuen Spitznamen verdient: Die Hacke. Denn der Ivorer erzielte beim wichtigen 2:1-Sieg seines Klubs Montreal Impact gegen den kanadischen Rivalen FC Toronto beide Treffer. Und zwar fast identisch mit der Hacke - und innerhalb von bloß 60 Sekunden (54./55. Minute). Durch den spektakulären Doppelpack schoss der frühere Chelsea-Star seine Mannschaft noch auf den dritten Rang der Eastern Conference und seinen Beliebtheitsgrad weiter senkrecht nach oben. Seit seiner Ankunft in der Major League Soccer (MLS) im August dieses Jahres hat der 37-Jährige das Impact-Team unter Starkstrom gesetzt. 

Didier Drogba (2. v. links) von Montreal Impact schießt den Ball gegen Omar Gonzalez (Nr. 4) und Juninho auf das Tor von LA Galaxy am 12. September 2015. Die Partie endete 0:0. (Photo: Getty Images)

 

Aufgrund der imposanten Entwicklung wird in Montreal nur noch vom „Drogba-Effekt“ gesprochen – denn der Stürmer beeindruckt nicht nur durch elf Tore in seinen bisherigen elf Spielen: Die blauen Trikots mit der Nummer 11 sind in Montreal längst ausverkauft und müssen bereits aus den USA per Schiff nachgeliefert werden. Nach nur drei Monaten in der MLS war das Drogba-Shirt zudem in die Top 20 der Liga-Verkaufscharts vorgedrungen. Zudem ist der Zuschauerschnitt in Montreal im Drogba-Zeitraum um 4.000 Fans angestiegen und liegt nun bei der Rekordmarke von mehr als 20.000. Und auch die Social-Media-Zahlen des Klubs explodieren seit der Verpflichtung Drogbas – die Richard Legendre zufolge alles bei Montreal Impact veränderte: „Wir fühlen einen erneuerten Stolz auf den Klub“, sagt der Vize-Präsident über das Ansehen des Vereins in der Stadt. Und weiter: „Natürlich ist das der Drogba-Effekt. Aber es ist wichtig, dass dieser Stolz dauerhaft erhalten bleibt. Denn die Zahlen, die wir in der Vergangenheit hatten, waren für die Liga nicht befriedigend.“

Für die vergangenen Monate gilt das nicht. Montreal ist das Team der Stunde in der MLS. Der Sprung auf Rang drei durch die Hacken-Traumtore war der Schlusspunkt einer phänomenalen Entwicklung, die seit August vollzogen wurde. „In den vergangenen zehn Spielen hat sich alles verändert. Positive Ergebnisse auf dem Feld, die Ankunft Drogbas und nun die Playoff-Qualifikation. Das sind mehrere gute Elemente auf einen Schlag“, sagt Legendre.

Playoffs beginnen mit Kanada-Duell

In der Nacht zu Freitag (00.00 Uhr/MEZ) kommt es in den Vor-Playoffs – der sogenannten Knockout-Round - nun gleich wieder zum Aufeinandertreffen zwischen Montreal und Toronto. Das kanadische Duell beflügelt die Fußball-Leidenschaft im Land nochmals, nachdem im Sommer die Frauen-Weltmeisterschaft im Blickpunkt stand. Denn obwohl der Rivale durch das 1:2 am letzten Spieltag auf den sechsten Rang abgerutscht ist, sind auch die FC-Fans in dieser Saison schwer begeistert von ihrem Team. Und auch in Toronto vor allem aufgrund des Stürmerstars: Der Italiener Sebastian Giovinco spielt die Saison seines Lebens und führte Toronto mit 22 Toren und 16 Assists fast im Alleingang in die Playoffs. Die enorme Ausbeute bedeuten den Liga-Spitzenplatz in beiden Kategorien.

Sebastian Giovinco, Stürmer des FC Toronto, wird als MLS-Profi für Länderspiele der Italiener nominiert. Beim 3:1 gegen Aserbaidschan in Baku war der Torjäger dabei. (Photo: Getty Images)

 

In seiner ersten Spielzeit in der MLS gewann der 28-Jährige deshalb - als erster Spieler des Klubs - den Goldenen Schuh als Auszeichnung für den besten Torjäger der Liga und stellte mit seinen 38 Scorerpunkten auf Anhieb einen MLS-Rekord auf. Belohnt wurde der frühere Spieler von Juventus Turin für die exzellenten Leistungen zudem mit einem Anruf aus der Heimat: Nationaltrainer Antonio Conte berief ihn im Oktober für die Squadra Azzura. Damit darf er auf die EM-Teilnahme im nächsten Jahr hoffen und ist erst der zweite MLS-Spieler nach Andrea Pirlo, der jemals für Italiens Nationalteam berufen wurde. „Allein nominiert zu sein ist ein großer Erfolg für mich, auf den ich sehr gehofft und für den ich hart gearbeitet habe“, sagte Giovinco im Anschluss.

Das Duell der Top-Torjäger Drogba und Giovinco elektrisiert die Fußball-Fans in Nordamerika und stellt die weiteren Knockout-Round-Duelle fast ein wenig in den Schatten. In der Eastern Conference kämpfen Washington D. C. United und New England Revolution um den Einzug in die nächste Runde, die im Osten bislang nur die beiden top-platzierten Mannschaften New York Red Bulls und Columbus Crew SC erreicht haben.

Die New York Red Bulls (dunkelblaue Trikots) waren nach der „Regular Season“ das beste Team und schlugen den Lokalrivalen New York City am 9. August mit 2:0. (Photo: Getty Images)

Der Österreicher Andreas Ivanschitz (rechts) von Seattle Sounders im Duell mit mit Boniek Garcia von Houston Dynamo. 1:1 lautete das Resultat am 18. Oktober. (Photo: Getty Images)

In der Western Conference haben sich dafür bereits der FC Dallas und die Vancouver Whitecaps qualifiziert. Um die beiden übrigen Plätze kämpfen in direkten Duellen die Portland Timbers und Sporting Kansas City sowie die Seattle Sounders um die Ex-Bundesliga-Profis Andreas Ivanschitz (32/Österreich) und Nelson Valdez (31/Paraguay) und LA Galaxy mit den Superstars Robbie Keane (35/Irland) und Steven Gerrard (35/England).

Sie alle hoffen auf den Einzug ins große Finale am 6. Dezember, wenn der Sieger der Western auf den Gewinner der Eastern Conference trifft. Für viele Fußball-Fans wäre ein Endspiel zwischen den einstigen Premier-League-Giganten Drogba (Montreal) und Gerrard (Los Angeles) das Traumfinale schlechthin. Um diesem einen Schritt näher zu kommen, muss sich der Ivorer aber erst einmal im Duell der Super-Stürmer durchsetzen: Gegen Toronto und Sebastian Giovinco.