Produkte für PKW / Van / 4x4

AIBA - Automated Indoor Braking Analyzer

Contidrom

Print
 
10/03/2017
  • Neue Anlage auf dem Contidrom nahe Hannover erlaubt Prüfung ohne Fahrer auf trockener und nasser Straße - Eishalle rundet Testmöglichkeiten ab
  • Nun testet Continental Reifen unabhängig von der Jahreszeit in 300m langer Halle
  • Neue „AIBA“ wird im Vollbetrieb rund 100.000 Bremsungen durchführen

Mit der im Jahr 2012 vorgestellten AIBA (Automated Indoor Braking Analyzer, automatische, wetterunabhänge Bremsanalyse) macht Continental einen deutlichen Fortschritt in der Testtechnologie von Pkw-, Van- sowie 4x4-Sommer- und Winterreifen. Die neue Anlage auf dem Testgelände Contidrom, unweit von Hannover, ist in eine 300 m lange, bis zu 30 m breite Halle integriert. In ihr wird ein unbemanntes Testfahrzeug vollautomatisch auf bis zu 120 km/h beschleunigt und dann auf auswechselbaren Straßenoberflächen mit standardisierten Belägen abgebremst. Dabei sind Tests auf trockener und nasser Fahrbahn möglich. Zusätzlich kann in einer separaten Eishalle mit konventionellen Verfahren getestet werden. Continental kann nun als erster Reifenhersteller ganzjährig und wetterunabhängig Tests an einem einzigen Standort durchführen. Die Anlage wird im Vollbetrieb eine Kapazität von rund 100.000 Einzelbremsungen jährlich haben. Der Bau wurde erst im letzten Herbst begonnen. Die Tests werden auf austauschbaren, hydraulisch bewegten Fahrbahnen vorgenommen, die Temperatur in der gesamten Halle wird dabei genau auf die vorgegebenen Werte hin eingestellt.

Start

Weltweit genauestes Verfahren bei Bremstests auf dem Contidrom errichtet

Die neue AIBA revolutioniert nach der Ansicht von Fachleuten die bisherigen Reifentestverfahren. „Mit der Anlage haben wir im Grunde das weltweit genaueste Verfahren bei Bremstests auf unserer Teststrecke errichtet“, erläutert David O‘Donnell, Leiter der Forschung und Entwicklung Pkw-Reifen von Continental. „Wir können hier die Vorteile der Tests in Laboren mit denen im Freien an Fahrzeugen kombinieren. Damit konnte die Reproduzierbarkeit um siebzig Prozent verbessert werden, so dass wir die Entwicklungsfortschritte mit höchster Präzision messen können.“ Bislang waren die Reifentester darauf angewiesen, die Tests bei variierenden Umwelteinflüssen wie Temperatur und Wind auf einer der Witterung ausgesetzten Fahrbahn am Contidrom durchzuführen. Die AIBA ermöglicht nun ganzjährige Reifentest unter vollklimatisierten Prüfbedingungen auf Reibwert-konstanten und frei wählbaren Fahrbahnoberflächen.“ Die Wagen werden bisher an einer Schiene geführt, die Reifentester müssen dann an einem bestimmten Punkt selbst im ABS-Bereich bremsen. Im Winter waren bisher wegen der niedrigen Temperaturen keine Tests auf dem Contidrom möglich.

Neben den schon durch Reaktionszeit und Kraft etwas verzerrten Ergebnissen sind auch die Luft- und Fahrbahntemperaturen immer für eine gewisse Ergebnisstreuung ursächlich. „Diese systembedingte Störung der Ergebnisse können wir nun ausschließen“, sagt O‘Donnell. „Ein weiterer positiver Effekt ist die deutlich geringere körperliche Belastung unserer Testfahrer und natürlich der mögliche 24-Stundenbetrieb, den wir jetzt ganzjährig unterhalten können.“ Diese deutliche Effizienzsteigerung ist nötig – schließlich werden die Anfragen nach Reifentests immer größer. Der Grund ist die deutliche Diversifizierung, die es seit Jahren im Reifenbereich gibt: Neben den immerhin jeweils vier Pkw-Sommer- und Winterreifenmodellen von Continental verlangen SUV, Transporter und Vans nach Pneus, die abhängig vom Fahrzeug, der Einsatzart und der Einsatzregion her unterschiedlich sind. Dazu kommen die Aufträge aus der Automobilindustrie nach Erstausrüstungsreifen.

„Alle diese Modelle zu testen, ist ein erheblicher Aufwand“, erläutert O‘Donnell. „Die Kapazitätserweiterung durch die AIBA ist daher für uns eine sehr willkommene Entlastung. Mit den technischen Möglichkeiten der AIBA können wir im Übrigen auch weitere Entwicklungsfortschritte bei der weiteren Verkürzung der Bremswege ins Auge fassen.“

Bremsen auf zweieinhalb Fußballfeldern

Neben dem technisch höchst komplizierten Inneren ist alleine die Halle der AIBA bemerkenswert: Mit ihren 300 Metern hat sie die Länge von zweieinhalb Fußballfeldern. Sie verfügt im klimatisierten Teil über bis zu fünf Fahrbahnen, die problemlos hin- und hergeschoben werden können. Die Testfahrzeuge werden mit einem Linearantrieb – wie bei Hightech-Achterbahnen – auf einer Strecke von nur 100 Metern auf bis zu 120 km/h beschleunigt. Die klassischen Bremstests auf trockener Fahrbahn erfolgen aus 100 km/h, der Standard-Bremstest auf Nässe aus 80 km/h. Dabei wird punktgenau mit ABS-Regelung gebremst – je nach gerade eingestellter Fahrbahnoberfläche entweder auf trockener oder nasser Fahrbahn. Dazu kann die Umgebungstemperatur der „Sommerstrecke“ zwischen zehn und 25 Grad Celsius eingestellt werden, in der Eishalle können zwischen minus zehn bis zu minus einem Grad Fahrbahntemperatur und zwischen fünf und 12 Grad Lufttemperatur eingestellt werden.

Den Bremsversuch zeichnen unterschiedlichste Sensoren am Rad und im Fahrzeug auf. Ein Versuchsdurchlauf benötigt vier Minuten – von der Montage der Reifen über die Fahrt zum Start, dem Beschleunigen, Bremsen bis zu Stillstand. Theoretisch können so 15 Versuche in der Stunde gefahren werden, 24 Stunden am Tag. „Mit unserer neuen Anlage können wir noch präziser und noch flexibler testen – und das mit mehr als verdoppelter Kapazität“, freut sich O‘Donnell.

Start

Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website zu optimieren. Klicken Sie hier, um weitere Informationen zu erhalten oder um Ihre Cookies-Einstellungen zu ändern.