Produkte für PKW / Van / 4x4

stage_image1_lg

Reifen kaufen

Breitreifen

Breitreifen – Mehr Sicherheit oder reines Tuning Feature?

Wer an Breitreifen denkt, denkt häufig noch an das veraltete Klischee der Manta-Fahrer mit Fuchsschwanz an der Antenne, die mit Breitreifen Eindruck schinden wollten. Heutzutage ist es schon Standard mit breiten Reifen unterwegs zu sein, denn Fahrzeuge laufen bereits mit 17-Zoll-Felgen serienmäßig vom Band, die sich aber auch auf bis zu 19 Zoll steigern lassen. War die Nutzung schmalerer Reifen früher noch üblich, sind sie heute oft nur als Reserverad zu gebrauchen. 

Natürlich sehen breite Reifen sportlich aus und geben optisch viel her, doch auch beim Thema Sicherheit haben sie viel zu bieten. Sie sind nicht nur schön anzusehen, sondern sorgen mit ihren Grip-Eigenschaften der breiteren Aufstandsfläche für eine sichere Autofahrt und geben Aquaplaning keine Chance. Doch Vorsicht: Wenn Sie sich für den Kauf von Breitreifen entscheiden, müssen Sie wissen, ob diese auch für Ihr Fahrzeug zugelassen sind. Denn nicht alle Felgen erlauben den Einbau größerer Bremsscheiben und Bremssattel.


Heutzutage ist es Standard mit Breitreifen unterwegs zu sein.

Vor- und Nachteile von Breitreifen

Vorteile

Breitere Reifen sind nicht nur schön anzusehen und bieten sportlichen Fahrkomfort, sie haben auch andere wichtige Vorteile. Sie erhöhen durch die breitere Aufstandsfläche die Bodenhaftung und verbessern den Grip zur Fahrbahn. Auf trockener Strecke – besonders im Sommer – verringert sich mit Breitreifen somit auch der Bremsweg. Mit Breitreifen liegt Ihr Fahrzeug dann sicherer in der Kurve als mit kleineren Standardreifen, da die breiten Reifen das Lenkverhalten und die Kurvenstabilität verbessern – auch bei höheren Geschwindigkeiten und bei winterlichen Bedingungen.


Nachteile

Im Vergleich zu Standardreifen sind Breitreifen eine kostspielige Angelegenheit. Durch die größere Auflagefläche auf der Fahrbahn verbrauchen und verschleißen sie auch deutlich mehr Profil als ein Standardreifen. Die Abnutzung der Reifen steigert sich somit. Der erhöhte Rollwiderstand verstärkt zudem den Kraftstoffverbrauch. Ein weiterer Nachteil ist das Fahren auf nasser Strecke. Breitreifen fördern die Gefahr von Aquaplaning. Je breiter der Reifen desto schwieriger ist es das Wasser zu den Radflanken zu leiten. Breitere Profilrillen können da aber helfen.

Breitreifen im Winter: Fühlt sich an wie im Sommer – nur kälter.

Es ist immer noch ein weit verbreitetes Vorurteil, dass sich Breitreifen nicht für den Winter eignen. Doch neueste Technologien, Forschung und Entwicklung haben es mittlerweile widerlegt. Das bedeutet:

  • Je breiter der Reifen, desto mehr kann er leisten
  • Höhere Lamellenzahl, schmale Lücken in Profilblöcken, sorgen für bessere Traktionseigenschaften und somit für bessere Haftung, sogar auf Schnee
  • Größere Profilblöcke ermöglichen kürzere Bremswege
  • Gleichbleibendes, ausgewogenes Fahr- und genaueres Lenkverhalten
  • Sportlicher Fahrkomfort des Sommers auch im Winter

In unserem Ultra High Performance-Reifensegment bieten wir viele herausragende Winterbreitreifen für leistungsstarke Fahrzeuge, PKW der Mittel- und Oberklasse sowie SUVs.


"Wer auch im Winter die volle Leistung und sportliche Optik behalten will, dem empfehlen wir die Winterbreitreifen von Continental. So ist alles wie im Sommer, nur etwas kälter beim Aussteigen“, sagt AC Schnitzer, ein 1987 gegründetes, mehrfach ausgezeichnetes Fahrzeugtuning-Unternehmen aus Aachen.


Höchstleistungen mit Breitreifen von Continental - auch im Winter.

Umrüstung auf Breitreifen

Durch eine Umrüstung kann der Eigentümer sein Fahrzeug tunen, indem er Reifen mit einem geringeren Querschnittsverhältnis auf breiteren Felgen bzw. Felgen mit einem größeren Durchmesser montiert. Bei jeder Umrüstung sind die folgenden wichtigen Aspekte in Bezug auf die Reifen zu berücksichtigen:

  • Tragfähigkeit – muss mindestens der Tragfähigkeit der Erstausrüstungsreifen entsprechen.
  • Reifendruck – niemals einen Reifendruck verwenden, der unter den Empfehlungen des Erstausrüsters liegt. Das Druckverhältnis zwischen den Reifen der Vorder- und Hinterachse muss beibehalten werden. Detaillierte Informationen sind weiter unten zu finden, zum Beispiel zum Ersatz von Reifen mit Standardtragfähigkeit durch (verstärkte) Reifen mit erhöhter Tragfähigkeit.
  • Geschwindigkeitskategorie  – muss mindestens der Geschwindigkeitskategorie der Erstausrüstungsreifen entsprechen.
  • Abrollumfang – der Abrollumfang sollte so genau wie möglich beibehalten werden.
  • Reifen-Felgen-Kombination – verwenden Sie nur zugelassene Kombinationen aus Reifengröße und Felgenmaulweite.
  • Freigängigkeit des Rades – stellen Sie sicher, dass unter allen Betriebsbedingungen eine ausreichende Freigängigkeit des Rades eingehalten wird.

Es ist immer ratsam, einen Reifenfachmann (Reifenhersteller oder z.B. Reifenfachhändler) zu konsultieren.


Diese Seite nutzt Cookies für eine verbesserte Nutzerfreundlichkeit. Erfahren Sie mehr.