Produkte für PKW / Van / 4x4

Reifenwechsel: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Reifenwechsel: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Haben Sie eine Reifenpanne? Hier ist Ihre Anleitung für den Reifenwechsel.

Es gibt mehrere Gründe dafür, warum Sie die Räder an Ihrem Fahrzeug wechseln müssen:

  • Der Wechsel von Sommer- auf Winterreifen bzw. von Winter- auf Sommerreifen.
  • Die Reifen sind beschädigt oder abgenutzt. Untersuchen Sie die Abnutzungsindikatoren (Tread Wear Indicators, TWI) im Reifenprofil, um zu prüfen, ob dies der Fall ist.
  • Die Reifen sind älter als 10 Jahre. Der Reifenseitenwand können Sie entnehmen, wie alt ein Reifen ist. Ist er älter als 10 Jahre, empfiehlt es sich, ihn auszutauschen, ganz egal, in welchem Zustand er ist. Fahrzeughersteller können je nach Fahrzeuganwendung eine andere Lebensdauer empfehlen – halten Sie sich daran.
  • Ihr Reifen wurde während der Fahrt beschädigt.

Müssen Sie Ihre Reifen aufgrund von Nummer 2 oder 3 austauschen, prüfen Sie auf jeden Fall Ihr Reserverad auf Schäden oder Anzeichen der Alterung. Tauschen Sie es gegebenenfalls durch ein neues aus.

Ungeachtet der Ursache, ein Reifenwechsel ist in einigen unkomplizierten Handgriffen erledigt. Mit dem richtigen Werkzeug und unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung können Fahrzeughalter sogar selbst Hand anlegen.

Los geht’s

1. Sicherheit hat oberste Priorität: Bevor es losgeht, müssen Sie einige Vorkehrungen treffen.

  • Stellen Sie Ihren Wagen auf einer ebenen Fläche ab. Reifen sollten niemals auf einem abschüssigen Untergrund gewechselt werden.
  • Ziehen Sie die Handbremse an und bringen Sie den Wagen in den Parkmodus (Automatikgetriebe) bzw. legen Sie den ersten Gang ein (manuelles Getriebe).
  • Es darf sich niemand im Fahrzeug befinden.
  • Legen Sie auf jeder Seite des Rads, das sich diagonal gegenüber von dem Rad befindet, das Sie wechseln möchten, einen Unterlegkeil oder andere schwere Gegenstände (z. B. Holzkeile, Ziegel, große Steine).
  • Passiert die Reifenpanne, wenn Sie gerade unterwegs sind, sollten Sie an einer sicheren Stelle fernab der Straße anhalten und die Warnblinker einschalten.

2. Entfernen Sie die Radkappe oder die Radabdeckung, falls vorhanden.

3. Lösen Sie die Radmuttern mit einem Radmutternschlüssel, entfernen Sie sie jedoch nicht.

Sie sollten sie lediglich etwas lösen, damit Sie sie leichter entfernen können, sobald das Fahrzeug angehoben wird. Die Radmuttern sitzen zu fest? Sie können vorsichtig mit dem Fuß auf den Radmutternschlüssel drücken, der sich in horizontaler Position befinden muss.

4. Heben Sie das Fahrzeug an.

Positionieren Sie einen Wagenheber unter Ihr Fahrzeug. Wenn Sie sich unsicher sind, wo Sie ihn ansetzen sollen, können Sie das Handbuch Ihres Fahrzeugs zurate ziehen, in dem die richtigen Aufnahmepunkte für den Wagenheber beschrieben werden. Heben Sie nun Ihr Fahrzeug langsam und behutsam so an, dass das Rad etwa 15 Zentimeter in der Luft schwebt.

5. Schrauben Sie nun die Radmuttern ab.

Nachdem Sie sie in Schritt 3 gelockert haben, können Sie sie nun mit der Hand entfernen. Heben Sie sie an einem sicheren Ort auf.

6. Nehmen Sie das Rad ab.

Ziehen Sie es mit beiden Händen zu sich heran. Rollen Sie es dann zur Seite, damit es Sie bei den nächsten Schritten nicht behindert.

Wichtig: Tauschen Sie alle Räder zur gleichen Zeit aus und haben vor sie zu einem späteren Zeitpunkt wieder an Ihr Fahrzeug zu montieren, sollten Sie die jeweilige Radposition mit Kreide auf dem Reifen festhalten, zum Beispiel VL (vorne links), VR (vorne rechts) und so weiter. Warum? Auf diese Weise behalten Sie den Überblick, welches Rad an welcher Position montiert war und können dies berücksichtigten, wenn Sie die Räder zu einem späteren Zeitpunkt wieder an Ihr Fahrzeug montieren.

7. Ziehen Sie das neue Rad auf.

Ihr Reifen hatte einen Platten und nun möchten Sie das Reserverad anbringen? Heben Sie das Reserverad mit beiden Händen aus dem Kofferraum und schieben Sie es auf die Stehbolzen der Radnabe.

Sie wechseln die Räder im Rahmen des jahreszeitbedingten Radwechsels? Haben Sie die Reifen gekennzeichnet, können Sie nun die Position rotieren (siehe Schritt 6), um eine korrekte Ausrichtung und Balance für Ihr Fahrzeug sicherzustellen. Rollen Sie dafür jedes Rad zu seiner vorbestimmten Position und schieben Sie es auf die Stehbolzen der Radnabe.

8. Ziehen Sie die Radmuttern an.

Tun Sie dies zunächst erst nur mit der Hand. Ziehen Sie immer nur eine Radmutter fest, dann die diagonal gegenüberliegende Radmutter (also über Kreuz).

9. Lassen Sie das Auto herab und ziehen Sie die Radmuttern jetzt mit einem Radmutternschlüssel fest an.

Wie schon zuvor beim Lösen der Radmuttern können Sie auch hier zusätzlichen Druck ausüben, indem Sie mit dem Fuß auf den horizontal positionierten Radmutternschlüssel drücken. In der Regel sollte hierfür ein Drehmomentschlüssel verwendet werden, um die Radmuttern mit dem korrekten Drehmoment anzuziehen. Denn andernfalls könnten die Schrauben durch die Überspannung beschädigt werden.

10. Montieren Sie nun die Radkappe oder Radabdeckung.

Noch ein wichtiger Punkt …

Sie hatten einen Platten und mussten das Reserverad aufziehen. Können Sie dieses jetzt nicht einfach dauerhaft am Fahrzeug lassen? 

Leider nein. Das Reserverad hat in der Regel nicht dieselbe Größe wie die anderen Reifen – es ist kleiner und leichter. Außerdem weist es wahrscheinlich nicht denselben Geschwindigkeitsindex und dieselbe Laufleistung auf wie Ihre normalen Reifen. Dies kann die Fahrzeugstabilität beim Fahren beeinträchtigen.

Legen Sie den beschädigten Reifen in Ihren Kofferraum und suchen Sie Ihren Reifenspezialisten auf, um den Reifen reparieren zu lassen oder um einen neuen Reifen zu kaufen, den Sie dann statt des Reserverads aufziehen können.

Sie sind sich unsicher? Fehlt Ihnen die richtige Ausrüstung? Lassen Sie sich von einem Reifenexperten helfen. Ganz gleich, ob ein platter Reifen ausgetauscht oder der jahreszeitbedingte Radwechsel durchgeführt werden muss, ein Reifenexperte erledigt dies im Handumdrehen. Tipp: Wo Sie gerade schon mal in der Reifenwerkstatt sind, bitten Sie den Fachmann, alle Reifen (auch das Reserverad) zu prüfen.

Händlersuche

Sommer-, Winter- oder Ganzjahresreifen?

Sommer-, Winter- oder Ganzjahresreifen?

Die Wahl zwischen Sommer-, Winter- oder Ganzjahresreifen.

Erfahren Sie mehr

Winterreifen im Sommer

Winterreifen im Sommer

Warum Winterreifen im Sommer keine gute Idee sind.

Erfahren Sie mehr

Sommerreifen im Winter

Sommerreifen im Winter

Würden Sie sich mit Flip-Flops auf die Eisbahn wagen?

Erfahren Sie mehr

Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website zu optimieren. Klicken Sie hier, um weitere Informationen zu erhalten oder um Ihre Cookies-Einstellungen zu ändern.