Produkte für PKW / Van / 4x4

Tour de France Wohnmobile/Fans

Tour de France - Das Zuschauerspektakel

Mehr als ein Radrennen – was macht „Le Tour“ so legendär?

 

Die Tour de France mag ein Sportereignis sein, aber ihr Erfolgsrezept erfordert neben den sportlichen Leistungen der weltbesten Radfahrer drei wesentliche Elemente:

Der Mythos und die Legenden von mehr als einem Jahrhundert Tourgeschichte.

Die Vielfalt und das kulturelle Erbe der herrlichen Landschaften, durch die die Tour führt.

Die Fans! Finden Sie heraus, was sie motiviert, die Tour live zu verfolgen, und was sie zu der Veranstaltung mitbringen...

Vom Grand Départ bis zur Schlussetappe – warum es nichts Besseres gibt, als die Tour hautnah zu erleben

Deutsche Radsportfans treffen Tour-De-France-Superfan Didi the Devil

Heiko Meister (l) und Heiko Grabowski (r) treffen Tour-De-France-Superfan Didi the Devil © Meinhard Meister

Auf die Frage nach seinem schönsten Erlebnis bei der Tour de France fällt es Jo Helsen schwer, eine Antwort zu geben. Nicht, weil es keine besonderen Momente gab, an die man sich gerne erinnert, sondern weil es zu viele waren. Der eingefleischte Radsportfan wurde schon in seiner Kindheit „vom Tour-de-France-Fieber gepackt“ und seine Rolle am Straßenrand bei der Tour hat sich im Laufe der Jahre weiterentwickelt. Doch obwohl er selbst ein leidenschaftlicher Radsportler mit persönlichen Verbindungen zur Profiszene in seiner Heimat Belgien ist, weiß er, dass der Sport bei weitem nicht die einzige Attraktion ist: „Man muss gar nichts über den Radsport wissen, denn es ist so viel mehr als nur ein Rennen. Es ist die Atmosphäre, es sind die kreisenden Hubschrauber, die Begleitfahrzeuge, es ist der Anblick der Athleten mit ihren starken Beinen, die einen Berg hinauffahren... Es geht nicht nur um den Radsport, es gibt noch etwas anderes, für das ich keinen Namen habe und das ich nicht beschreiben kann.“

Meinhard Meister und Heiko Grabowski, zwei deutsche Fans, die die Tour seit 2004 fast jedes Jahr live miterlebt haben, sind sich einig, dass es um mehr als das Rennen geht: „Wenn man die Menschen an den Straßen sieht, den Stolz in den Augen der Einheimischen, wenn die Tour durch ihr kleines Dorf fährt, und den Ausdruck in den Gesichtern der Fahrer, wenn sie vorbeifahren, ist das ein ganz anderes Erlebnis als alles, was man im Fernsehen sieht“, betont Meister. „Wenn man das einmal erlebt hat, will man einfach jedes Jahr wieder hin.“

Mit dem Wohnmobil zur Tour De France

Fans versuchen, gute Sicht auf einen Fernseher in einem Wohnmobil in Alpe d'Huez zu erhalten, der die Tour De France zeigt

Fans versuchen, gute Sicht auf einen Fernseher in einem Wohnmobil in Alpe d'Huez zu erhalten, der die Tour De France zeigt © Meinhard Meister

„Wieder dabei sein“ heißt für die deutschen Fans, schon mehrere Tage vor der spektakulärsten Bergetappe anzureisen, um am Anstieg einen Parkplatz für ihr Wohnmobil zu finden. Die Zeit bis zur Ankunft des Fahrerfelds wird damit verbracht, tagsüber landschaftlich reizvolle Strecken zu erkunden und die Bergpässe der Region zu erklimmen, und sich abends mit den Nachbarn am Straßenrand anzufreunden. Bei ihrer ersten Reise hatten sie ein Hotel gebucht, aber als sie die Wohnmobile in den französischen Alpen stehen sahen, „wussten sie sofort: das wollen wir auch“.

Bis heute ist ihr TDF-Lieblingsplatz in Kurve 13 bei Alpe d'Huez. Meister erinnert sich an den ersten Tag, an dem sie am Fuße des berühmten Aufstiegs ankamen: „Noch bevor wir in unsere Unterkunft eingecheckt hatten, saßen wir schon auf den Rädern, um es selbst zu erleben. Mit jeder Kurve stieg die Spannung.“ Heute haben er und sein radsportbegeisterter Kollege Grabowski unendlich viele Erinnerungen an die Tour, an Menschen, die sie unterwegs kennen gelernt haben, an „Campingplatznachbarn“, mit denen sie gemeinsam frühstückten, an Zuschauer, die sie unterstützten, das Peloton am Renntag anzufeuern, und natürlich an die Gipfel, die sie an den Tour-Ruhetagen bezwingen konnten. „Man hat einfach den ganzen Tag lang Spaß. Das ist die Tour“, bringt Grabowski den Reiz eines Rad- und Campingurlaubs an der Strecke auf den Punkt. „Man kommt den Radfahrern so nahe, näher als bei jedem anderen sportlichen Wettkampf“, fügt er hinzu, „besonders wenn sie langsam den Berg hinauffahren, kann man die Emotionen in ihren Gesichtern lesen, und man merkt, dass sie die Anwesenheit der Fans, die Unterstützung und den Zuspruch registrieren, wenn sie angefeuert werden.“ Die Zuschauer mögen einen Favoriten haben, aber sie gönnen auch den anderen Fahrern den Erfolg, so Meister. „Vielleicht ist es das, was die Atmosphäre so besonders macht – dieses Gefühl der gegenseitigen Unterstützung und Begeisterung.“


Der beste Platz an der Rennstrecke

Tour de France am Col de Peyresourde in den Pyrenäen

Tour de France am Col de Peyresourde in den Pyrenäen ©Instagram/@lesamisdutourdefrance

Für Jo Helsen ist ein Tour-de-France-Roadtrip ein Arbeitsurlaub. Er packt seine liebevoll restaurierten VW-Bus-Oldtimer und fährt in sechs Wochen bis zu 6.000 Kilometer quer durch Frankreich. Mit seiner mobilen Bar, dem Café Welkom on Wheels, hat er die Tour seit 2009 jedes Jahr begleitet, außer 2020. Für ihn ist es nicht nur die beste Art, die Tour zu erleben, sondern auch eine Gelegenheit, dieses Erlebnis mit Zuschauern aus aller Welt zu teilen: „Wir haben Musik, wir haben eine fantastische Atmosphäre und natürlich treffen wir viele Leute“, fasst er zusammen. „An unserer Bar trifft sich die ganze Welt, von Australiern über Amerikaner bis hin zu Deutschen und Dänen. Sie kommen aus der ganzen Welt, um die Tour de France zu sehen.“ Die Bar habe auch schon viele VIPs gesehen, fügt er hinzu, „das Peloton, vor allem die belgischen Teams, kennen uns. Sie kommen mit ihren Gästen und sogar ihren Fahrern an den Ruhetagen vorbei.“ Doch das Zusammentreffen mit weltberühmten Fahrern ist nicht unbedingt der wichtigste soziale Aspekt der Tour. Es sind die anderen leidenschaftlichen Unterstützer und die Menschen hinter den Kulissen, die einen besonderen Platz in Helsens Herz einnehmen. Nachdem sie 2010 während einer Wohnwagenpanne mit dem Cochonou-Promotionteam Bier gegen Mini-Würstchen getauscht hatten, schlossen sie sich über die sozialen Medien zusammen und verabredeten, sich von da an jedes Jahr unterwegs zu treffen. Als COVID das Café Welkom on Wheels daran hinderte, an der letztjährigen Tour teilzunehmen, tauschten sie Geschenke per Post aus. „Jetzt, wo ich darüber spreche, habe ich ein breites Lächeln im Gesicht“, erinnert sich Helsen gern.

Obwohl er zugibt, dass weder er noch seine ungewöhnliche Flotte auf das ehrgeizige Unterfangen vorbereitet waren, als er das erste Mal losfuhr, sind sie jetzt erfahrene Profis. Die von ihm gegründete Non-Profit-Organisation, die sich Les Amis Du Tour De France nennt, hat inzwischen „Sponsoren, die uns unterstützen, und eine Crew von 10 Leuten, die mit uns reisen. Wir fahren mit drei Wohnwagen und einem großen Lkw mit all unseren Vorräten. Es ist ein großer Zirkus, wenn wir den Berg hinauffahren. Ich habe vier oder fünf Fernsehgeräte, wenn man also in meiner Bar ist, kann man doppelt sehen – das Rennen im Fernsehen und live.“

Meinhard Meister und Heiko Grabowski am Col de Sarenne in den Alpen

Meinhard Meister und Heiko Grabowski am Col de Sarenne in den Alpen © Meinhard Meister

Jo Helsen kann vielleicht nicht sagen, was seine Lieblingserinnerung an die Tour de France ist, aber fragt man ihn nach dem besten Ort in Frankreich, um die Tour zu beobachten, zögert er keine Sekunde: „Col de Peyresourde in den Pyrenäen. Ich vermisse es. Selbst wenn ich jetzt darüber spreche, bekomme ich eine Gänsehaut, weil ich seit zwei Jahren nicht mehr dort war. Für uns ist es wirklich wie nach Hause zu kommen. Wenn Sie einmal die Atmosphäre dessen, was wir tun, spüren wollen, müssen Sie uns dort besuchen, wenn die Tour vorbeikommt.“

Was macht diesen Bergpass in den Zentralpyrenäen so besonders? Neben der Tour-Geschichte ist da auch die Tatsache, dass der Bürgermeister Café Welkom on Wheels die schriftliche Erlaubnis erteilt hat, sich am Rande der Route niederzulassen, und dass die Einheimischen immer auf einen Drink vorbeikommen – und um Helsens berühmten Schweinebackeneintopf zu probieren, der mit belgischen Pommes Frites serviert wird. Aber natürlich ist da auch der Reiz einer Etappe, die im Vergleich zu beispielsweise den französischen Alpen oder den Champs-Elysées relativ ruhig ist. Die Campingplätze dort sind nicht für reguläre Wohnmobile geeignet und, „man ist immer noch in einem Teil Frankreichs, in dem man keinen Empfang hat und drei Tage lang offline ist, keine Nachricht verschicken oder ins Internet schauen kann“, betont Helsen. „Das ist auch etwas, das zum Abenteuer beiträgt. Diese drei Tage sind immer die besten.“

Reisetipps für eine Wohnmobiltour

 

Ob Sie den Grand Départ in Nordfrankreich miterleben, die Atmosphäre auf den belebtesten Etappen in den Alpen aufsaugen, ein entspannteres Erlebnis in kleinen Dörfern auf abgelegenen Etappen genießen oder auf einem Campingplatz im urbanen Paris einchecken, um bei der Zielankunft dabei zu sein – es gibt nichts Besseres, als „Le Tour“ aus erster Hand zu erleben. Hier sind einige Tipps, die Sie bei der Planung einer Wohnmobilreise nach Frankreich beachten sollten.

  • In diesem Jahr ist es natürlich wichtig, Reisewarnungen und mögliche Einschränkungen aufgrund von Pandemiemaßnahmen im Blick zu behalten. Die meisten Fans konnten die Tour de France 2020 nicht miterleben, aber 2021 werden hoffentlich wieder sicher genug für eine Rückkehr der Zuschauer sein.
  • Die örtlichen Bedingungen sind unterschiedlich, je nachdem, wohin Sie reisen möchten. Informieren Sie sich im Voraus über Straßensperrungen und reisen Sie rechtzeitig an, um auf den beliebten Bergrouten einen Stellplatz zu ergattern.
  • Wildes Campen ist mancherorts erlaubt oder geduldet und anderswo streng verboten. Es wird dringend empfohlen, im Voraus einen Campingplatz zu buchen oder sich einen Platz auf einem speziell ausgewiesenen Parkplatz an Orten zu sichern, an denen wildes Campen am Straßenrand nicht erlaubt ist.
  • Zu den beliebteren Etappen sollten Sie möglichst früh anreisen. Die besten Wohnmobilstellplätze entlang der Straße auf Bergetappen können bereits eine Woche im Voraus belegt sein. In den Tagen und Stunden vor dem Renntag kann es durch Tagestouristen zu Verkehrsstaus kommen.
  • Bringen Sie ein Fahrrad mit! Das mag für passionierte Straßenfahrer, die beim Radsport nicht nur zusehen möchten, selbstverständlich sein. Sie werden Ihr Fahrrad aber auch aus praktischen Gründen brauchen. Denken Sie daran, dass Sie Ihr Wohnmobil nicht mehr bewegen können, sobald Sie sich einen Platz gesichert haben, also müssen Sie mit dem Fahrrad zu den nächsten Geschäften fahren, um Einkäufe zu tätigen. 

Jo Helsen weiß nicht, ob er in diesem Jahr an der Tour teilnehmen kann, aber er wird wieder an der Rennstrecke sein, sobald die Dinge wieder normal laufen. „Ich bin stolz darauf, dass die Radsportwelt in meiner Bar zu Gast ist“, sagt er und meint damit nicht nur sein Café Welkom on Wheels, sondern auch das ursprüngliche (stationäre) Café Welkom in Belgien, in dem er den Rest des Jahres Radfahrer aus aller Welt empfängt.

Meinhard Meister und Heiko Grabowski sind sich ebenfalls unsicher: „Man kann dieses Jahr nicht wirklich etwas planen“, sagt  Grabowski, „aber das Gute an einem Wohnmobil ist, dass man nicht wirklich planen muss. Wenn wir uns entscheiden zu fahren, können wir einfach unsere Fahrräder auf den Radträger laden und losfahren.“

Radfreunde Bieber bei der Tour de France

Verwandte Themen

Tour de France Geschichte

Tour de France History photos – cyclists and cheering crowd ©Getty Images

Von wilden, alkoholgeschwängerten Touren durch die Nacht zu einem globalen Sportphänomen: Finden Sie heraus, wie sich die Tour de France seit ihren Anfängen verändert hat. 

Erfahren Sie mehr

Reisen zur Tour de France

Tour de France travel photo © A.S.O/Alex Broadway

Entdecken Sie die Top Fünf der touristischen Highlights Frankreichs, die Sie entlang der Route der Tour de France besuchen können.

Erfahren Sie mehr

Fahrradsicherheit mit Technologie erreichen

Two cyclists in a bike lane waiting for lights to turn green beside a stationary car

Fahrräder haben keine Airbags oder Aufprallschutz Zonen. Es gibt jedoch technologische Lösungen, die dazu beitragen können, die Sicherheit der Radfahrer zu gewährleisten.

Erfahren Sie mehr